StartseiteAnmeldenLogin
WICHTIGES



Gründung: 07.06.2011
Wiedererröffnung: --.--.--
Aufnahmestopp: Inaktiv
ROLLENSPIEL
Blattfrische
11-14°C; unregelmäßiger Nieselregen
Früh Morgens bis Vormittags

Das Wetter ist für diese Jahreszeit typisch nass. Schnee fällt keiner mehr, auch die Bäche und Seen sind nicht mehr vereist.
Beutetiere wagen sich langsam wieder aus ihren Verstecken, zwischen den einzelnen Clans herrscht derzeit neutrale Stimmung.
POSTINGÜBERSICHT
Ist dran - Kann übersprungen werden


BlitzClan: //
NachtClan: //
KristallClan: //
SturmClan: //
Baumgeviert: //
Hochfesen: //
Neutrales Gebiet: //
Hierarchien
NEW THREADS
Vor der Anfrage
Spamthread
Was ist das hier?
Grafikanfrage
Was ist das hier?
von Spielleitung
von Spielleitung
von Spielleitung
von Spielleitung
von Spielleitung
Di Feb 17, 2015 11:20 am
Di Feb 17, 2015 11:11 am
Di Feb 17, 2015 11:06 am
Di Feb 17, 2015 11:04 am
Di Feb 17, 2015 11:01 am


Teilen | 

Der Zweibeinerort
Spielleitung
avatar

BeitragThema: Der Zweibeinerort   Mi März 28, 2012 6:31 pm


Hier ist der Zweibeinerort, welcher hinter dem BlitzClan-Gebiet liegt.
Am Zweibeinerort treiben sich ausschließlich Streuner und Einzelläufer
herum, Clankatzen haben hier wenig zu suchen.
Viel Spaß beim Spielen! Denkt immer daran, euch an die [Regeln] zu
halten! Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob eure Texte lang genug sind,
könnt ihr sie zB. [hier] nachprüfen lassen.

Mit freundlichen Grüßen, das Mondlicht-Team ~
Nach oben Nach unten
http://mondlicht.forumieren.eu
Gast
Gast

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerort   Fr Apr 06, 2012 12:07 pm

Caruso lief ein wenig in ihren Gebiet herum , sie wollte nie wieder einen Zweibeiner sehen , riechen oder hören sonst würde sie ihm die Augen auskratzen . Dann setzte sie sich hin und lauschte den Geräuschen um sie herum , sie wollte nur noch fliegen können , dann wäre alles perfekt . Sie hat ihre lästigen Zweibeiner los ihr lästiges Halsband und sie musste nicht mehr in der lästigen Scheune wohnen , alles was fehlte war fliegen zu können und mal eine Katze zu treffen die nicht so blöd ist wie die anderen mit der sie sich anfreundet könnte und durchs Territorium streifen konnte . Sie fing an sich zu putzen ,dann roch sie eine Maus und schlich sich an sie packte sie und tötete sie mit einem Biss . Sie legte die Maus neben sich aß sie aber nicht , sie hatte keinen Hunger wollte aber jagen . Sie vergrub die Maus und fing noch ein saftiges gut riechendes Kaninchen , bei dem Kaninchen kam doch der Hunger zum vorschein und sie aß es gierig die Maus ließ sie vergraben . Sie suchte sich einen Sonnigen Platz und legte sich hin , sie spürte wie die Sonne auf ihrem Pelz brannte und wollte garnicht mehr aufstehen . Bald schlief sie ein und träumte garnichts . Als sie aufwachte stand sie auf und nahm ihre Maus und verschlang sie . Wird so jetzt immer mein Tagesablauf sein ? Jagen , Schlafen , Essen ... Als sie noch bei den zweibeinern war da hatte sie die meiste Zeit damit verbracht vor ihren Jungen abzuhauen aber nun waren sie nicht mehr da ...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerort   Mi Apr 11, 2012 4:47 pm

Erschrocken fuhr Vitani in ihrem Schlafnest hoch. Sie war wohl gestern Abend eingeschlafen. Es war ein anstrengender Tag gewesen. Zweibeiner, überall waren sie um sie herum. Hunde, Zähne fletschende Hunde, die begierig waren ihre Kiefer um eine solch\' wehrlose Kätzin wie sie es war zu schlingen. Ungeheuer, unzählige, Luft verpestende Ungeheuer. Nie wieder wollte Vitani auch nur annähernd einen Gedanken an diese Dinge verschwenden. Benommen streckte sie ihre steifen Gliedmaßen und verließ behutsam die Gasse, in der sie ihr neues zu Hause gefunden hatte. Verächtlich fauchend zuckte die Kätzin zusammen, als ein Ungeheuer an ihr vorbei preschte. »Dummer Fellball«, wies sie sich selbst zurecht. Träge überquerte sie den schmalen Donnerweg und lief an einer Reihe Zweibeinernestern vorbei. Eine kleine Gruppe Zweibeinerjunge lief kreischend auf der Straße herum, ohne auf Ungeheuer zu achten. Mäusehirne, verspottete sie die Zweibeiner in Gedanken und lief weiter. Ein lautes Bellen ließ die Kätzin erschrocken herum wirbeln. Ein großer, schwarzer Hund baute sich vor ihr auf und zog angriffslustig die Leftzen zurück. Vitani fauchte den Hund knapp an, dann ergriff sie jedoch die Flucht und huschte in einen der nahegelegenen Zweibeinergärten. Keuchend kam sie zum Stehen und sah sich neugierig um. Es war ein recht großer Garten mit vielen Blumen und einem großen Baum. Der vertraute Geruch von Katzenminze kroch Vitani in die Nase. Mit einem Mal wurde sehr unruhig. Der Gedanke, ein Zweibeiner könnte sie entdecken, ließ sie schaudern. Sie sah nun wirklich nicht aus, wie eines dieser verweichlichten Hauskätzchen. Ihr Fell war unepflegt und sie war deutlich muskulöser. Schnell verwarf sie diesen beängstigenden Gedanken und verließ den Garten. Erst jetzt merkte die Getigerte, wie hungrig sie doch war. »Eine kurze Jagd dürfte nicht schaden«, murmelte sie und stürmte Richtung Wald. Kurz vor dem Waldbeginn blieb sie abrupt stehen. Der beißende Geruch eines Dachses wehte ihr entgegen, aber er war schal. Mindestens drei Sonnenaufgänge alt. Ein schmackhafter Geruch stieg ihr in die Nase. Keine Fuchslänge von ihr entfernt wühlte eine Maus im Unterholz und raschelte am Farn. Instinktiv fiel Vitani ins Jagdkauern. Keinen Herzschlag später sprang sie auf die Maus zu, wirbelte das kleine Tier durch die Luft und erledigte es mit einem kraftvollen Prankenhieb. Stolz nahm die Kätzin ihre Baute auf und lief mit dem leblosen Körper im Maul zurück zu der Siedlung aus Zweibeinernstern, vorbei an einer Reihe Nestern und auf direktem Wege zu der Gasse zurück, die sie ihr zu Hause nannte. Dort kaurte sie sich nieder und verspeiste genüsslich ihre Beute.


[ wacht auf | geht durch die Siedlung der Zweibeinernester | flieht vor einem Hund in einen Garten | geht jagen | verspeist ihre Maus ]
Nach oben Nach unten
Maus
avatar

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerort   Fr Apr 13, 2012 10:32 am

Maus rekelte sich in der warmen Sonne. Die letzten weißen Lichtstrahlen fielen auf sein schwarzes Fell und ließen es glänzen, ein wohliges Gefühl breitete sich im Körper des Katers aus. So muss das Leben sein, dachte er sich und streckte sich ein letztes Mal, bevor Wolken die Helligkeit verschluckten. Bald würde es regnen, unangenehm zog die feuchte Luft in seinen Pelz. Er spannte sich unwillkürlich an, unangenehmes Wetter zum draußen liegen, aber so war das Leben als Streuner. Es gab kein Haus, keinen warmen Ofen vor den er sich legen konnte, so stand der Schwarze auf, schnell mit der Pfote die struppige Mähne am Kopf zurechtgerückt und trat ein paar Schritte näher an den Zweibeinerhort heran. Er hatte auf ein paar Steinen am Stadtrand gelegen, vor ihm warf der Wald seine kühlenden Schatten aus. Die Sonne ging schnell unter, die Bäume verdeckten sie so schnell. Besser für mich, wenn ich mir etwas zu essen suche, in Gedanken ging Maus schon die Möglichkeiten durch, die er hatte. Zwischen den Zweibeinernestern gabt es immer ein paar Mäuse, aber auch dumme, naive Kaninchen, deren Besitzer sie hilflos in Käfige steckten, im Garten aufgestellt. Außerdem fand sich etwas in den Mülltonnen der Zweibeiner, nicht auszuhalten wie verschwenderisch sie mit ihrer Beute umgingen...
Der schwarze Kater huschte gerade in eine kleine Gasse, als ihm der Geruch einer Kätzin in die Nase stieg. Leise schlich er in die nähe einer Ecke, dort verspeiste eine Gestreifte gerade die Überreste ihrer Beute. Nichts zu holen, aber als Maus sich zurückziehen wollte, trat er auf etwas... Er wusste nicht was es war, eine Art silberner Stoff, so fest wie Metall, sein am Boden scharren machte ein lautes Geräusch, es ließ den schwarzen Kater zusammenzucken. Hatte die Kätzin ihn jetzt gehört?

[Maus| liegt auf ein paar Steinen am Stadtrand| beobachtet eine Kätzin in einer Gasse (Vitani)| macht lautes Geräusch (Alufolie)]

__________________________________________________________


Caru ♥:
 
Nach oben Nach unten
Gast
Gast

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerort   Fr Apr 13, 2012 11:03 am

Als sie da saß und dachte hörte sie von weiterer Entfernung ein komisches rascheldes Geräusch und stand auf ,sie wollte gucken was das war und wer dieses Geräusch gemacht hat. Endlich etwas spannendes dachte sie und schlich sich an , als sie nahm genug war roch sie 2 verschiedene Katzen . Ein Kater und eine Kätzin sagte sie sich und schlich näher heran . Als sie nah genug war sah sie den Kater der erschrocken ein silbernes Ding unter sich anstarrte und weiter weg eine grau gestreifte Kätzin . Der Kater hat das Geräusch gemacht dachte sie und guckte das silberne dünne Blättchen an . Sie kroch weiter bis sie sich hinkauern könnte und das Geschehen mit ansehen konnte ! Das Wetter fing langsam an kühl und feucht zu werden und sie befürchtete es würde bald regnen .

Ein Schauder lief ihr über den Rücken als sie daran dachte das sie keinen warmen Unterschlupf mehr hatte und sie sich etwas anderes suchen müsste ! Sie verfolgte weiter den schwarzen Kater und ihr wurde es irgentwann langweilig und sie begann ihren Pelz zu lecken , ihre Zunge auf ihrem Fell wärmte es ! Sie sah hinauf zum Himmel der sich verdunkelte und sie seufzte leise . Sie hatte keine Lust auf dieses Wetter ! Sie wollte Sonnenstrahlen auf ihrem Pelz spüren und ihre Wärme die sie abgaben

(Caruso: hört geräusch/Sieht 2 Katzen / wird bald regnen / Will Sonne )
Nach oben Nach unten
Feuerauge
avatar

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerort   Sa Apr 28, 2012 4:24 pm

Feuerauge atmete gleichmäßig und tief. Die Sonne strahlte nur schwach und die Blätter hatten die buntesten Farben angenommen. Eine letzte Biene summte herum und versuchte noch Blüten zu finden.
Plötzlich kam Bewegung in das dicke Fellknäuel und Feuer erwachte. Ihre Augen starrten müde herum. Gähnend erhob sie sich und sprang vom Baum. Leise landete die Katze auf ihren Pfoten und
stolzierte durch den Zweibeinerort. Hunde gab es hier nur wenige, doch die die es gab waren nicht gerade harmlos. Schon seit Wochen verfolgte Feuerauge den Geruch von vielen Katzen. Sie erhoffte sich
endlich etwas Gesellschaft oder wenigstens Unterschlupf. Sie rannte über den Donnerweg und hörte bereits ein lautes Gräusch. Die Muskeln spannten sich und ihre Pfoten bewegten sich nun schneller. Geschafft.
Das Monster fuhr an ihr vorbei. Feuer holte tief Luft und streckte die Zunge aus dem Maul um besser riechen zu können. Ganz in der Nähe mussten sie seien.
Die Katze fuhr die Krallen aus, bereit für einen Angriff falls diese Artgenossen ihr nciht gefallen würden. Ihr Körper drückte sich ins Gras. Mit dem Bauch dicht am Boden pirschte Feuer sich an die Gruppe
Katzen heran.


[ erwacht/läuft herum/ sieht Caruso Maus und Vitani/ pirscht sich leise an]
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte

BeitragThema: Re: Der Zweibeinerort   

Nach oben Nach unten
 

Der Zweibeinerort

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Mondlicht :: Sonstige-